Übersicht der Reboots Programme

Bei Reboots geben wir dir immer die Wahl: Du kannst dich zwischen Recovery Boots oder Pants, verschiedenen Größen und 16 unterschiedlichen Druckstufen entscheiden. Zu diesen Themen stellen wir dir bereits Blogposts zur Verfügung, die dir bei der richtigen Wahl helfen:

In diesem Blogartikel geht es um die Auswahl der Massage-Programme gehen. Je nach Anwendungsfall gibt es unterschiedliche Setups, die sich für viele Sportler bewährt haben.

Wichtig: Die vorgeschlagenen Setups sind lediglich Empfehlungen. Du kannst und solltest sie als Orientierung für deine eigene Recovery-Anwendung nutzen und an deine Vorlieben anpassen. Behalte dabei stets unsere Faustregel im Hinterkopf: die Anwendung sollte sich immer gut anfühlen und niemals unangenehm sein!

Reboots können mit drei unterschiedlichen Zielsetzungen genutzt werden:

  1. Zum Warm-up:
    Vor dem Sport können Reboots als leichte Aufwärm-Massage verwendet werden. So werden die Muskeln gelockert und auf die anstehende Belastung vorbereitet. Bei der Reboots-Nutzung für dein Warm-up empfehlen wir das Programm “Impulse” oder “Intense Flow”. Die Anwendung vor dem Sport sollte kurz und knackig verlaufen, damit du deinen Beinen nicht den Muskeltonus nimmst, den sie für die Sporteinheit benötigen. Wir empfehlen ca.10-15 Minuten bei niedrigem Druck.

  2. Direkt nach dem Training:
    Die Anwendung nach dem Training ist der intensivste und effektivste Anwendungsfall für Reboots Recovery Boots und Pants. Nach einem anstrengenden Training helfen dir die Reboots die entstandene Milchsäure schneller abzubauen und dich zu regenerieren. Weiter unten geben wir dir eine genaue Einweisung in die Kombination der Massage-Programme nach dem Training. Ergänzend dazu kannst du unsere 11 Tipps für die optimale Reboots-Routine checken. Hier erfährst du, was du zusätzlich beachten solltest, um das Beste aus deiner Recovery-Session herauszuholen. 

  3. Zur Entspannung:
    Du hast einen anstrengenden Tag hinter dir? Zeit, deine Energiereserven wieder aufzufüllen! Dafür zuständig ist dein Parasympathikus als Teil des vegetativen Nervensystems. Im Gegensatz zum Sympathikus dient er der Erholung und dem Aufbau von Energiereserven im Körper. Eine Reboots-Massage kann dabei unterstützen. Kein Laptop, kein Handy – einfach nur entspannen. Dabei kannst du jedes beliebige Programm verwenden. Nutze es bei geringem Druck für ca. 30 Minuten.

Die effektivste aller Reboots-Anwendungen: Direkt nach dem Training

Die Reboots-Anwendung nach dem Training kann grob in drei Phasen unterteilt werden:

Phase 1: Seichter Einstieg in die Recovery-Anwendung
Die ersten 10 Minuten der Recovery-Anwendung werden genutzt, um die Beine vorzubereiten und zu lockern. Hierfür empfehlen wir “Flow”, da dieses Programm einen sehr punktuellen Druck ausübt. Nutze eine mittlere bis hohe Druckstufe.

Phase 2: Intensive Massage der Muskulatur
Phase 2 ist die Hauptphase der Recovery-Anwendung. Hier empfehlen wir “Intense”. Alternativ kann bei Reboots Go auch “Intense Pulse” genutzt werden. In dieser Phase solltest du deinen individuellen Maximaldruck für ca. 30 Minuten nutzen.

Phase 3: Recovery-Anwendung ausklingen lassen
Zum Abschluss kannst du jedes beliebige Programm nutzen außer “Flow”. Nutze dein Lieblings-Programm für 10 Minuten bei niedrigem Druck.

50-Minuten-Reboots-Routine von Anne Haug*:

Anne Haug entspannt in Reboots

Phase 1: Zum Einstieg nutze ich “Intense” oder “Intense Pulse”. Hier arbeite ich zunächst für ca. 30 Minuten mit moderatem Druck, um den Blutfluss und damit den Laktatabtransport nicht zu behindern.

Phase 2: Für den mittleren Teil der Einheit wechsle ich für 10 Minuten auf “Flow”. Ich steigere den Druck auf die für mich höchstmögliche Stufe. Diese sollte aber unbedingt erträglich und nicht schmerzhaft sein. Beim Programm “Flow” wird der Blutfluss trotz des hohen Drucks nicht abgedrückt, da die Muskulatur nach oben und unten ausweichen kann. 

Phase 3: Ich reduziere den Druck wieder auf eine niedrige Stufe, um den Blutfluss zu aktivieren und die Abfallstoffe aus dem Bindegewebe zu transportieren. Hier eignen sich “Intense Pulse” oder “Intense Flow” für ca. 10 Minuten.

*Anne nutzt die Reboots Go Recovery Pants

Merkmale der einzelnen Programme:

Reboots Go

Programm A: FLOW

Relaxation - Eher wenig Druck - 10-20 min. - Mehrere Anwendungsszenarien


“Flow” übt einen punktuellen Druck aus und ist daher gut zur Lockerung der Muskeln geeignet. Die Muskeln werden von den Füßen an Richtung Körper schrittweise zusammengepresst. Dieses Programm empfehlen wir insbesondere zum Warm-up.

Programm B: Intense

Intensive Stretch - Maximaler Druck - 20-30 min. - Geringster Rückfluss


“Intense” fördert am intensivsten den Laktatabtransport. Durch den anhaltenden Druck in den unteren Kammern wird ein Rückfluss ausgeschlossen. Als Einsteiger solltest du dich an dieses Programm langsam herantasten. Bei hohem Druck ist Programm B sehr intensiv und effektiv!

Programm C: INTENSE FLOW

Quick Recovery - Maximaler Druck - 20-30 min. - Kombilösung


“Intense Flow” kombiniert den Ablauf der Programme A und B. Es bleiben immer mehrere Kammern gleichzeitig aufgepumpt, wodurch ein Rückfluss verhindert wird. Damit fördert “Intense Flow” ebenfalls recht intensiv den Laktatabtransport. Dieses Programm eignet sich für eine schnelle, aber intensive Recovery-Session.

Programm D: INTENSE PULSE

Deep Recovery - Maximaler Druck - bis 50 min. - Unser Favorit


“Intense Pulse” ergänzt Programm C um einen sehr effektiven Puls-Effekt. Hierfür wird bei der letzten aktiven Kammer der Druck dreimal erhöht und wieder abgesenkt: Zunächst 70%, dann 90% und dann erst 100% des eingestellten Drucks. So wird den Abfallprodukten des Stoffwechsels Zeit gegeben, sich durch das Gewebe zu bewegen. Eine besonders gründliche Recovery-Anwendung ist die Folge. Daher ist es bei einer Kombination mehrerer Massageprogramme immer sinnvoll, die Anwendung mit “Intense Pulse” zu beenden.

Unser Favorit – und nur bei Reboots Go erhältlich. 

 

Reboots One 

Programm A: FLOW

Relaxation - Eher wenig Druck - 10-20 min. - Mehrere Anwendungsszenarien


“Flow” übt einen punktuellen Druck aus und ist daher gut zur Lockerung der Muskeln geeignet. Die Muskeln werden von den Füßen an Richtung Körper schrittweise zusammengepresst. Dieses Programm empfehlen wir insbesondere zum Warm-up.

Programm B: INTENSE

Intensive Stretch - Maximaler Druck - 20-30 min. - Geringster Rückfluss


“Intense” fördert am intensivsten den Laktatabtransport. Durch den anhaltenden Druck in den unteren Kammern wird ein Rückfluss ausgeschlossen. Als Einsteiger solltest du dich an dieses Programm langsam herantasten. Bei hohem Druck ist Programm B sehr intensiv und effektiv!

Programm C: DOUBLE

Warm-up - Eher wenig Druck - 10-20 min. - Erweitert Programm A


Ähnlich zu Programm A, allerdings werden je Schritt direkt zwei Kammern befüllt. Damit erreicht “Double” die doppelte Anzahl an Durchläufen in der gleichen Zeit und ist geeignet für kürzere Aufwärm-Massagen.

Programm D: IMPULSE

Short & Intense - Maximaler Druck - 20-30 min. - Maximale Kompression


“Impulse” ist für kurze und intensive Sessions. Da alle Kammern gleichzeitig impulsartig aufgepumpt werden, maximiert “Impulse” die Anzahl der möglichen Kompressionsdurchläufe in einer gegebenen Zeit.

Programm E: INTENSE DOUBLE

Multiple Recovery - Maximaler Druck - 20-30 min. - Parallele Kompression


“Intense Double” bietet einen ähnlichen Ablauf wie Programm F, allerdings verlaufen zwei Kompressionswellen parallel. Dadurch ermöglichen wir gezielt dem Unterschenkel- und Wadenbereich eine doppelt intensive Anwendung.

Programm F: INTENSE FLOW

Quick Recovery - Maximaler Druck - 20-30 min. - Kombilösung


“Intense Flow” kombiniert den Ablauf der Programme A und B. Es bleiben immer mehrere Kammern gleichzeitig aufgepumpt, wodurch ein Rückfluss verhindert wird. Damit fördert “Intense Flow” ebenfalls recht intensiv den Laktatabtransport. Dieses Programm eignet sich für eine schnelle, aber intensive Recovery-Session.